Connexions Durchsuchen



Connexions Library

Artikel, Bücher, Dokumente, Zeitschriften, Audio-Visuelle Medien


Titleindex

Authorenindex

Fachgebiete Index

Chronologischer Index

Spotlight: Beliebteste

Formats Index

Dewey-System Index

Library of Congress Index

Library of Congress Index

Españon

Français

Deutsch

Connexipedia

Connexipedia Fachgebiete Index

Connexions Verzeichnis
von Verbänden & Nichtstaatlichen Organisationen

Fachgebiete Index

Verbände Index


Donate

paypal

Tragödie von Walkerton


Die Tragödie von Walkerton ereignete sich im Mai 2000, als das Wasser im kanadischen Walkerton (Ontario) mit e. coli-Bakterien verseucht wurde.

Zusammenfassung

Walkerton ist eine kleine Gemeinde in der kanadischen Provinz Ontario. Für die Wasserversorgung der Stadt Walkerton war die Walkerton Public Utilities Commission (WPUC) verantwortlich, die ihrerseits unter dem Umweltministerium von Ontario stand. Damalige Verantwortliche waren Stan Koebel (Manager) und Frank Koebel (Wasserbeauftragter). Keiner der beiden war für die jeweilige Position, die sie drei Jahrzehnte lang inne hatten, ausgebildet. Die Wasserversorgung wurde mit dem Stamm der hoch gefährlichen enterohämorrhagischen Escherichia coli-Bakterien verseucht. Das verseuchte Wasser stammte aus einem landwirtschaftlichen Betrieb und floss in einen angrenzenden Brunnen, der seit Jahren für seine Verseuchungsgefahr bekannt ist.

Am 15.Mai 2000 begannen viele Menschen in der 5000-Einwohner-Stadt über blutigen Durchfall, Magen-Darm-Probleme und andere Symptome, die für eine e. coli-Infektion typisch sind, zu klagen. Die Walkerton Public Utilities Commission behauptete tagelang, dass das Wasser „in Ordnung“ sei, obwohl sie in Besitz von Labortesten war, die das Gegenteil bewiesen. Am 21.Mai entschied sich der Amtsarzt Dr. Murray McQuigge angesichts der hohen Patientenzahl dazu, eine Trinkwasserwarnung herauszugeben. Der Manager der WPUC versicherte zu diesem Zeitpunkt immer noch, dass es ungefährlich sei, das Leitungswasser zu trinken.

Mindestens sieben Menschen starben durch das verseuchte Wasser, die gerettet hätten werden können, wenn die WPUC schneller reagiert hätte. Circa 2500 Menschen erkrankten.

Während der Tragödie wiesen sowohl Stan als auch Frank Koebel jede Schuld von sich und beharrten darauf, dass das Wasser in Walkerton nicht verseucht gewesen sei. Letztendlich wurde aber gegen beide ermittelt und nach einer Verständigung im Strafverfahren wurden beide der Gemeingefährdung schuldig gesprochen. Während des Verfahrens gestanden beide, Gutachten gefälscht zu haben.[1]

Am 21.Dezember 2004 wurde Stan zu einem Jahr Gefängnis und Frank zu neun Monaten Hausarrest verurteilt. Die Reaktionen auf die Verurteilungen fielen unterschiedlich aus.

Folgen

Die Clean Water Agency von Ontario musste das Wassersystem reinigen.

Die sogenannte Walkerton Kommission, die von Dennis O`Connor, dem stellvertretenden Vorsitzenden des obersten Gerichtes in Ontario, angeführt wurde, erstellte 2002 ein Gutachten. Teil 1[2] des Gutachtens wurde im Januar 2002 veröffentlicht. Laut des Gutachtens soll die Tragödie von Walkerton zwischen 64,5 und 155 Millionen CAD gekostet haben und wurde der WPUC, sowie der Regierung Ontarios zu Lasten gelegt.

Auszug aus dem Gutachten:

Seit Jahren arbeiten die Betreiber der Walkerton Public Utilities Commission unsauber. So schaffen sie es nicht, dem Wasser die richtige Dosis an Chlor beizumischen und täglich die Chlorrückstände zu beobachten. Außerdem machen sie falsche Einträge über die Rückstände in den täglichen Akten und geben die Orte, an denen mikrobiologische Proben entnommen wurden, falsch an. Den Betreibern war bewusst, dass ihre Arbeit nicht korrekt war und sie die Richtlinien, die vom Ministerium für Umweltschutz vorgegeben sind, nicht einhielten.

Die Regierung von Ontario unter Mike Harris als Premierminister wurde beschuldigt, die Wasserqualität nicht reguliert und die Einhaltung der Richtlinien nicht überprüft zu haben.

Teil 2[3] des Gutachtens enthielt zahlreiche Vorschläge, wie man die Wasserqualität in Ontario verbessern und wie man mehr für das Gesundheitswesen tun könne. Alle Vorschläge wurden von der nachfolgenden Regierung Ontarios akzeptiert und beeinflussten darüber hinaus auch die Umweltpolitik der anderen Provinzen in Kanada.

Die wichtigsten Vorschläge waren: Schutz des Grundwassers durch umfassende Barrieren, Ausbildung der Betreiber und Mitarbeiter, ein Qualitätsmanagementsystem für Wasserlieferanten und eine strengere Kontrolle der Richtlinien. In Ontario wurden diese Forderungen in das Gesetz aufgenommen.

Kritik an der Harris-Regierung

Die Tragödie von Walkerton führte zu heftiger Kritik an der Regierung von Ontarios Premierminister Mike Harris, die den Vorfall nicht verhindert und außerdem ihren Teil dazu beigetragen hat.

In einem Artikel von Ulli Diemer, der ein Stück Land in der Walkerton Region besitzt, heißt es: „Dies ist kein überraschender Vorfall. Es ist das vorhersehbare – und prophezeite Ergebnis einer Politik, die mit voller Absicht in Kauf nahm, dass die Sicherheit des Trinkwassers in Ontario aufs Spiel gesetzt werden würde.“[4]

Diemer führt eine Reihe von Entscheidungen bzw. Nichtentscheidungen der Harris-Regierung an, die die Tragödie mit verursacht haben:

  • Sobald die Harris-Regierung ihr Amt übernahm, wurde Einschnitte beim Umweltministerium angekündigt. 42% des Budgets wurde gekürzt, 900 der 2400 Angestellten wurden gefeuert und Agenturen, die für Umweltprobleme zuständig waren, wurden aufgelöst. Daher konnten die Mitarbeiter des Ministeriums nicht mehr genügend Inspektionen durchführen oder ihre Rechtsvorschriften durchsetzen.[5]
  • Unter dem Vorwand des „Water and Sewage Services Improvement Act“ wurden die Wasserlabore der Provinz geschlossen und die Kläranlagen wurden den Gemeinden übergeben, ohne dass diese überhaupt in der Lage waren, diese zu unterhalten. Außerdem wurden Subventionen für die Wasserversorgung der Stadt gestrichen.[6]
  • Das „Drinking Water Surveillance Program“ der Provinz, mit dem das Umweltministerium das Trinkwasser kontrollierte, wurde gestrichen.[7]
  • Berichte, die vor den fahrlässigen Entscheidungen der Regierung gewarnt hatten, wurden ignoriert. Darunter befanden sich Berichte vieler Experten in Ontario wie die des Ombudsmannes, des Rechnungsprüfers, des Umweltbeauftragten und des Amtsarztes. Außerdem wurden Berichte der Gemeinsamen Internationalen Kommission und der Wasserzweigstelle des Umweltministeriums vorgelegt.[8]
  • „Health Canada“ gab eine Warnung aus, dass das Wasser in den südwestlichen Regionen Ontarios, in denen Rinderzucht betrieben wird, mit e. coli-Bakterien verseucht sein könnte. Trotz dieser Warnung verzichtete die Harris-Regierung darauf, das Wasser auf e. coli-Bakterien zu testen.[9]
  • Die letzte Inspektion des Wassersystems in Walkerton im Jahr 1998 zeigte, dass es damals schon Probleme gab. Es wurden sogar vereinzelt e. coli-Bakterien gefunden. Das Ministerium forderte umgehende Veränderungen, kontrollierte dies aber leider nicht.[10]
  • Zwischen Januar und April 2000 entdeckte das Labor, das für die Wasserkontrolle in Walkerton zuständig ist, mehrfach Colibakterien – ein Anzeichen dafür, dass Oberflächenwasser in die Wasserversorgung fließt. Das Ministerium informierte die WPUC und ging davon aus, dass diese sich darum kümmert. Das Ministerium informierte allerdings nicht den Amtsarzt, wie es das Gesetz vorschreibt.[11]
  • Laut Diemer zeigt „der Vorfall in Walkerton wie Einrichtungen, die die öffentliche Gesundheit schützen sollen, absichtlich von einer Regierung, die von Hass auf den öffentlichen Sektor geleitet wird, demontiert werden. Unter dem Vorwand 'Bürokratie im Umweltsektor' abzubauen, wurde eine Einrichtung, die ursprünglich für Trinkwassersicherheit sorgen konnte, untergraben, so dass sie trotz eingehender Warnungen nicht mehr funktionieren konnte“.[12]

Einzelnachweise

1. CBC News: Inside Walkerton Quellennachweis für die drei folgenden Abschnitte: CBC News in Depth: Inside Walkerton.

2. The Walkerton Report, Teil eins, beschreibt das Geschehen in der Gemeinde und führt die Vorfälle auf, die zur Verseuchung des Wassers geführt hat. Der Bericht macht Vorschläge zur Problembewältigung und Prävention.

3. The Walkerton Report, Teil zwei, Diskussion über die Sicherheit der Trinkwasserversorgung in der Provinz und Vorschläge zur Prävention. Es werden insgesamt 93 Vorschläge aufgeführt.

4. Ulli Diemer: Contamination: The Poisonous Legacy of Ontario's Environmental Cutbacks.

5. Diemer: Contamination.

6. Diemer: Contamination.

7. Diemer: Contamination.

8. Diemer: Contamination.

9. Diemer: Contamination.

10. Diemer: Contamination.

11. Diemer: Contamination.

12. Diemer: Contamination.

Quellen

  • Canadian Broadcasting Corporation. Inside Walkerton – Hintergrundinformationen. 2004.
  • CBC Digital Archives. Death on tap: The poisoning of Walkerton. 2004.
  • Cohen, Ruth (ed.) Alien Invasion: How the Harris Tories Mismanaged Ontario. Insomniac Press, 2001.
  • Diemer, Ulli: Abandoning the Public Interest. New Internationalist, 2001. Exposing the hidden costs of deregulation and privatization.
  • Diemer, Ulli: Contamination: The Poisonous Legacy of Ontario`s Environmental Cutbacks. Canadian Dimension, 2000. History and context of the tragedy.
  • Holme, R. Drinking water contamination in Walkerton, Ontario: positive resolutions from a tragic event. Water Science & Technology Band 47, Nummer 3, Seite 1-6, IWA Publishing, 2003.
  • Perkel, Colin N. The Walkerton Water Tragedy. McClelland & Stewart, 2002.
  • Prudham, Scott: Poisoning the Well: Neoliberalism and the contamination of municipal water in Walkerton, Ontario.
  • Tobin, Anne-Marie. Genetic Risk Markers for IBS Found in Walkerton Study, Toronto Star, 28. Januar 2010.
  • Villani, Alexandra-Chloé, et al. Genetic Risk Factors for Post Infectious Irritable Bowel Syndrome Following a Waterborne Outbreak of Gastroenteriti. Gastroenterology, März 2010
  • Vincente, Kim. The Human Factor. Routledge, 2004.
  • Walkerton Commission Reports

Ähnliche Artikel im Connexions Themenindex:

Conservative Party – Schadstoffe – Kürzungen – Deregulierung – Trinkwasser – Trinkwasserschutz – E. coli-Bakterien – Umwelt & Landwirtschaft – Umwelt & Gesundheit – Umweltkatastrophen – Umwelteinflüsse: Tierindustrie – Umweltgesetzgebung – Umweltüberwachung – Umweltschutz – Neokonservatismus – Regierung Ontario – Gesundheitswesen – Progressive Conservative Party of Ontario – Öffentliche Sicherheit – Walkerton, Ontario – Wasserverseuchung Walkerton – Wasser/Umwelt – Wasserqualitätsmanagement – Wassersicherheit

Dieser Artikel basiert auf einem oder mehreren Wikipedia-Artikeln (eventuell von Connexions bearbeitet oder ergänzt). Dieser Artikel wird wie jeder Wikipedia-Artikel von der Creative Commons Attribution-Sharealike 3.0 Unported License (CC-BY-SA) und der GNU Free Documentation License (GDFL) abgedeckt.

Wir freuen uns über Ihre Mithilfe, Connexions-Artikel zu verbessern, abzuändern und Fehler zu berichtigen. Connexipedia ist keine Wiki: Bitte schreiben Sie eine E-Mail, wenn Sie etwas beitragen möchten. Wir suchen ebenfalls Personen, die Artikel über Themen, Personen, Events und Organisationen, die etwas mit sozialer Gerechtigkeit und der Sozialen Bewegung zu tun haben, schreiben möchten.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Connexions.


Kontakt
Telefon: 416-964-5735 oder senden Sie uns eine E-mail zu der Adresse am Ende der Seite..